Dropshipping Magazine
Start-Up

Vom Student zum Unternehmer

Herkömmliche Studentenjobs sind oft eintönig, anstrengend und wenig lukrativ. Kellnern, Regale einräumen oder Assistentenjobs im Büro versprechen wenig geistige Erfüllung und auch kein besonders attraktives Einkommen. Deshalb wagen immer mehr Studenten den Weg in die Selbstständigkeit während Ihres Studiums – und gründen!
Doch was gibt es rechtlich und formal zu beachten bei einer Gründung während eines Studiums in Deutschland? Wir sagen dir, worauf du achten musst und wie es mit Versicherungspflichten, dem Finanzamt und Einkommensgrenzen aussieht.

Freiberufler oder Gewerbe

Zunächst solltest du entscheiden, ob du dich als Freiberufler selbstständig machen möchtest oder ob du planst, ein Gewerbe zu betreiben. Freiberufler, also Freelancer, haben meist kein eigenes Büro und selten Angestellte, sie arbeiten in der Regel alleine von Zuhause aus. Außerdem müssen Sie bis 24.000 Euro Gewinn keine Gewerbesteuer bezahlen und auch die Mitgliedschaft in einer Handelskammer entfällt. Dadurch werden weniger Kosten verursacht. Jedoch darf sich nicht jeder Freiberufler nennen – die Pflicht, ein Gewerbe anmelden zu müssen ist abhängig von deiner Tätigkeit und deinem Arbeitsbereich. Informiere dich deshalb vor deiner Gründung genau, welche Form der Selbstständigkeit individuell für dich infrage kommt.

To Do´s für Freiberufler und für Gewerbebetreibende

Bitte logge dich ein, um diesen Bericht (sowie alle anderen) kostenfrei & vollständig zu lesen.

22
0