Dropshipping Magazine
Start-Up

Unternehmer Kulturen

Lesezeit: 2 Minuten

Wirtschaftlicher Erfolg ist nicht gleich wirtschaftlicher Erfolg. Denn während in einigen Ländern Unternehmer bewundert und gefeiert werden, ist diesbezüglich in anderen Ländern eher Zurückhaltung angesagt – Stichwort: Sozialneid. In den USA werden Menschen, die es vom Tellerwäscher zum Millionär geschafft haben bejubelt, in Deutschland sollte der Erfolg dagegen nicht mit einem allzu großen Auto zelebriert werden. Das ist allzu bekannt. Aber wie sieht es in anderen Ländern und Kontinenten aus? Das erfährst du jetzt.

Unternehmertum in Russland

In Russland gleich das Unternehmertum einem Beruf mit doppeltem Boden. 38 Prozent aller Schulkinder wollen Bisnesmen (russische Aussprache: Businessman) werden, allerdings heißen diese Berufswahl lediglich 20 Prozent der Eltern für gut. Im realen Leben schaffen es dann noch nicht einmal 3 Prozent der Bevölkerung, wirklich wirtschaftlich erfolgreich zu werden. Russland ist kein traditionelles Unternehmerland – bereits der vorrevolutionäre Dichter Iwan Krylow verspottete damals listige Kaufmänner, die mit ihren Geschäftspraktiken Erfolg verbuchten. Und auch unter der Sowjetmacht wurde Spekulation als Straftat geahndet und diese negative Bewertung von Unternehmertum hat sich dort bis heute durchgesetzt. Selbst russische Fachzeitschriften betiteln ihre Landsleute als Unternehmer-ungeeignet. „Der Drang, etwas zu verändern, Risikobereitschaft, Selbstvertrauen und Eigeninitiative“ wären nicht in ausreichendem Maße vorhanden, schreibt zum Beispiel die „Kontur“.

Auch wirtschaftliche Idole sucht man in Russland vergebens, Stars und Draufgänger in Film und Fernsehen sind eher Geheimdienstler, die Spione und Wirtschaftsverbrecher jagen. Dabei gibt es in Russland durchaus auch wirtschaftliche Macher, zum Beispiel Michail Chodorkowski, Inhaber eines Ölkonzerns und reichster Mann des Landes. Er wurde aber erst richtig bekannt, als er im Gefängnis und damit in den Schlagzeilen landete. Chodorkowski ist mittlerweile ins Ausland immigriert, ebenso wie der russische Mark Zuckerberg, Pawel Durow. Durow ist der Gründer von Telegram und dem sozialen Netz vk.com. Beide Dienste stehen in der Heimat unter Beschuss, beiden drohen Strafverfahren. Menschen mit Talent und Unternehmergeist bleiben demnach nicht sehr lange in Russland. 53 Prozent der jungen Russen unter 24 Jahren, planen sogar, zukünftig auszuwandern. Das ergab eine Meinungsumfrage des Lewada-Forschungszentrums.

Bitte logge dich ein, um diesen Bericht (sowie alle anderen) kostenfrei & vollständig zu lesen.

16
0

Sichere dir jetzt dein Exemplar!