Dropshipping Magazine
Praxistipps Privat-Label

A Perfect Match – Microbranding & Print-on-Demand

Junge Kleinmarken sind unaufhaltsam im Vormarsch und machen den Großen Konkurrenz – die Rede ist von Microbrands. Ihr Erfolgsrezept ist eine Melange aus hoher Digitalkompetenz, Agilität und direktem Vertrieb. Während der Trend durch Armbanduhren populär wurde, erstreckt sich Microbranding mittlerweile auf viele weitere Konsumgüter-Segmente. Speziell die Print-on-Demand-Branche bietet Microbrands einen fruchtbaren Nährboden, da beide Bereiche eine hohe Schnittmenge aufweisen. Hiervon profitieren besonders Designer, die ein kleines Modelabel auf einfachem Weg und mit geringen Investitionskosten auf die Beine stellen wollen.

Was sich genau hinter den Begriffen Microbrand und Print-on-Demand verbirgt, warum sie ein perfektes Match bilden und welche Vorteile sich daraus ergeben, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist überhaupt eine Microbrand?

Microbrands sind aufstrebende Marken von kleinen, zumeist jungen Unternehmen, die den Fokus auf ein bestimmtes Produkt oder Segment legen. Oftmals handelt es sich dabei um Startup-Unternehmen oder Influencer. Daneben tummeln sich unter den Kleinunternehmern aber auch begeisterte Liebhaber einer Produktkategorie oder unzufriedene Verbraucher, die ihr eigenes Produkt entwickeln wollen. Mit hoher Online- und Social-Media-Affinität bewegen sie sich sicher im digitalen Umfeld und bringen ihre Produkte ohne Zwischenhändler über ihre eigenen Kanäle direkt an den Endkunden.

Bekannt wurde Microbranding Anfang der Nullerjahre durch sogenannte Microbrand Watches. Die rasante Entwicklung des Internets zu dieser Zeit eröffnete vielzählige Perspektiven, so auch den E-Commerce-Bereich. Kleine Armbanduhren-Hersteller erkannten das Potenzial hinter den neuen digitalen Absatzkanälen und nutzten diese, um ihre Microbrand Watches auf direktem Weg an den Endkonsumenten zu bringen. Aufgrund des zunehmenden Erfolgs sowie der einfach gehaltenen und kostengünstigen Umsetzungsmöglichkeiten finden Microbranding-Strategien inzwischen Anklang in vielen weiteren Branchen wie Beauty, Fitness oder Unterhaltungselektronik.

Die besondere Stärke: Digitalkompetenz

Was die Gründer von Mikromarken besonders auszeichnet, ist der sichere Umgang mit digitalen Medien. So setzen sie unter anderem auf eine ansprechende Webpräsenz und beherrschen die bunte Klaviatur des E-Commerce, die sie gezielt einsetzen, um ihre Zielgruppe zu targetieren und anzusprechen. Sie bewerben ihre Produkte auf vielfältigen Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram und Snapchat, und scheuen sich nicht, auch unkonventionelle Werbeformate zu testen. Hieraus resultierte beispielsweise der erfolgreiche Einsatz von Influencern als vertrauenswürdige Markenbotschafter.

Dank zahlreicher Trackingtools messen sie ihre Ergebnisse und leiten entsprechende Verbesserungsoptionen ab. Aber auch bereits im Vorfeld werden zum Teil Maßnahmen ergriffen. So werden Kundenmeinungen noch während der Produktentwicklung eingeholt und berücksichtigt, wie etwa durch Abstimmungen bei Design-Entwürfen. Grundsätzlich kommunizieren Mikromarken mit ihren Kunden auf Augenhöhe und erzeugen hierdurch nicht nur hohe Transparenz und Authentizität, sondern auch greifbare Nähe und nachhaltiges Vertrauen.

Bitte logge dich ein, um diesen Bericht (sowie alle anderen) kostenfrei & vollständig zu lesen.

19
0

Sichere dir jetzt dein Exemplar!